Dienstag, 3. Oktober 2017

Abseits Aufwärts #1 Buch - Beispieltour zum anklicken/ runterladen

Wer meine Bücher noch nicht kennt und wissen will, wie die Touren beschrieben sind und wie meine Tourenskizzen ausschauen, kann sich die unten verlinkte Beispieltour anschauen, die allerdings NICHT im Buch vertreten ist. Sie unterscheidet sich ein bisschen von den anderen Touren im Buch, da große Teile des Auf- und Abstiegs über markierte Wanderwege verlaufen. Es gibt also viele  Touren im Buch, die ein wenig "abseitiger" bzw. unbekannter sind. Es kommen ein paar einfache Kraxelstellen vor, wie im Buch bei ein paar Touren auch der Fall. Im Buch finden sich zusätzlich noch ein paar Fotos zu manchen Touren.
Ich wollte egtl. ein PDF direkt hier im Blog einfügen, aber das Programm stellt sich quer, daher die Lösung mit dem Link auf Google Drive auf den ihr klicken könnt. Dann müsste das PDF erscheinen, welches man auch herunterladen und ausdrucken  kann. 

Alternativ kann man auf die angehängten Bilder klicken und diese mit der rechten Maustaste "Link im neuen Fenster" öffnen und dann mit "+" größer machen.
 https://drive.google.com/file/d/0B4cKWi1M_IarSkEtSkxsLUp3c0U/view





Buchbestellungen weiterhin unter AbseitsA@web.de

Sonntag, 20. August 2017

Aktuelles 02.10.2017

  • Ein Käufer meines Büchleins hat mir mitgeteilt, (Danke!) das dass Buch keiner starken Hitze standhält und der Kleber aufweicht. Ich habe mir, bevor ich das Buch drucken ließ, ein Beispielbuch von der Druckerei  schicken lassen, und es auf "Herz & Nieren" (Reissfestigkeit) geprüft. Allerdings alles bei Zimmertemperatur und nicht in der prallen Sonne, darauf bin ich nicht gekommen. Ich habe daraufhin  bei der Druckerei nachgefragt: Der Kleber wird mit ca. 170 Grad aufgetragen, erst dann wird er flüssig, sollte also durchaus Wärme standhalten. Trotzdem - bitte lasst das Buch nicht in der prallen Sonne längere Zeit (z.B. im Auto) liegen! Aber mittlerweile sind die heissen Sommertage ja eh vorbei.
  • Ich werde in den nächsten Tagen die "54. Tour", die eigentlich noch ins Buch reinkommen sollte, hier als Beispieltour, für diejenigen, die sich nicht so ganz vorstellen können, wie die Touren beschrieben sind, als PDF hier hereinstellen. Die Tour beinhaltet keine Jägersteige, weist ein paar Kraxelstellen auf,  und von daher sehe ich kein Problem sie hier ins Netz zu stellen.
  • Es sind wieder genug Bücher auf Lager. Bestellungen unter abseitsA@web.de

Montag, 31. Juli 2017

Die Bücher sind da & versandbereit


 Kurze Mail an AbseitsA@web.de Bitte euren Namen + Adresse angeben
Ihr kriegt dann eine Rechnung mit Kontoverbindung zwecks Überweisung
Das Buch wird verschickt sobald das Geld auf dem Konto ist
 Versand erfolgt per Post als Büchersendung mit Luftpolstertasche



Montag, 17. Juli 2017

Inhalt/ Preis Abseits Aufwärts Neuauflage


  • 53 Tourenvorschläge / 172 Seiten - vollgepackt mit Text, einige S/W Fotos, Kartenskizzen zu fast jeder Tour. 
  • Format: Din A5
  •  Offset Druck, etwas dickeres Papier als normal, stabile Bindung
  • Tourengebiet: Von der Loisach (West) zur Salzach (Ost) oder anders ausgedrückt: von Eschenlohe bis Berchtesgaden. Alle Touren befinden sich am Alpennordrand.  Die meisten Touren befinden sich in den Chiemgauer Alpen und im Mangfallgebirge.
  • Nochmal, weil es manchmal nicht ganz klar ist: Es gibt keinerlei Überschneidungen mit Touren im Abseits Aufwärts #2 Büchlein
  •  Kraxeleien kommen nur bei zum zweiten Schwierigkeitsgrad (UIAA) bei einigen wenigen Touren vor, ansonsten befinden sich die Touren meist  im mittleren Schwierigkeitsgrad. 
  • Neben den klassischen Bergtouren finden sich zum Schluss noch vier "Touren am/im Wasser" für die heisseste Zeit des Jahres.
  •  
  •  
Preis ist 10€ + Verpackung/ Versand (2€) =12€

Hier ein Umschlagbild: 

Freitag, 23. Juni 2017

Aktuelles 23.06.17

Texte fertig & und einmal gegengelesen , Skizzen fertig, das Einzige was mir noch Probleme macht ist nur noch das Layout, da das Programm  Skribus nicht so will wie es soll. Ich hoffe ich krieg's die nächsten Tage gebacken. So schaut's momentan aus:

Donnerstag, 30. März 2017

Aktuelles 30.03.2017

Zum Buch: Es hängt noch an den Skizzen und der Frage ob die farbig oder Schwarz/Weiss sein sollen. . Ein Beispielbuch von der Druckerei ist soeben eingetroffen und hat den persönlichen Reisstest (das war mir wichtig) gut überstanden. Papierwahl hab ich auch schon getroffen: Offset 100g/qm, also dicker als normal (80g/qm). bissl teurer, aber nicht die Welt. Das Farbig oder Schwarz/weiss macht hingegen einen immensen Preisunterschied aus. Umschlag dann farbig mit Folienkaschierung. Mehr demnächst. Bis dann und danke für die Geduld.  Es wird genug Bücher geben!

Nachfolgend noch 2 für mich lesenswerte Artikel:

Bergretter kritisieren Vertrauen in GPS

 „Es gehen eigentlich alle auf die gleichen Berge im Salzkammergut. Daher weichen viele von diesen Bergen aus, vermutlich, um allein zu sein. Sie gehen dann auf Wege, die eigentlich nur Einheimische kennen.“

"Der Berg wird zum reinen Turngerät"

"Der Berg galt noch eher als das Terrain von naturverbundenen Abenteurern auf der Suche nach Anarchie und weniger als das von Fitnessfreaks auf der Flucht vor dem Büro.(...)
Rauf, alkoholfreies Weißbier, runter - und am besten gleich anschließend die per App dokumentierte Leistung den Freunden in sozialen Netzwerken verkünden. Denn der Bergmensch ist nicht nur risikobewusst und leistungsorientiert, sondern freilich auch narzisstisch veranlagt. (...)
Selbst die alten versteckten Jagdsteige könne heute jeder gehen, sobald sie ein mitteilungsbedürftiger Wanderer als Tour ins Internet gestellt hat. Inzwischen herrscht 365 Tage im Jahr an 24 Stunden Betrieb - und das auch noch in den letzten Winkeln der Berge. "Dabei braucht doch die Fauna auch ihre Regenerationszeiten", meint Doering.(...)"

 

Freitag, 25. November 2016

Aktuelles 25.11.2016

Tut mir leid, es dauert doch länger als gedacht. Es werden immerhin ca. 45 - 50 Touren. Also deutlich mehr als vor 10 Jahren (Damals: 28 Touren). Da die Touren oft auch mehrere Varianten beinhalten kann man ruhig noch ein wenig draufpacken...  Gerade bin ich dabei die restlichen alten Touren zu überarbeiten, die neuen und auch etliche "neue Alte" sind schon fertig. Ich kann jetzt schon sagen: Es war eine verdammt gute Entscheidung, das alles Neu zu machen und nicht die Sachen von früher so herauszugeben... Dann kommt die Layout Geschichte, die ich wohl mit dem Open Source Programm Scribus angehen werde. Hier schon einmal die ungefähre Lage der Touren:  (Karten von Open Street Map) Nochmal zur Info: Es gibt keinerlei Überschneidungen zum Abseits Aufwärts #2 Büchlein.

Ost:

West:


Montag, 11. Juli 2016

Donnerstag, 30. Juni 2016

GPS Track statt Tourenbeschreibung und die Folgen, eine Fehleranalyse...

 ...am Beispiel der Tour Fagstein/ Rotspielscheibe (BGL) bei Alpenvereinaktiv.com, dem offiziellen Onlineportal des AV. Zu finden HIER. Geködert wird man durch die, inzwischen wohl zum Klickgaranten avancierten Schlagwörter "aussichtsreich", "Geheimtipp" und "einsam" bzw. hier "noch einsamer". Die Tourenbeschreibung erschöpft sich dann in:

"Vom Parkplatz Hinterbrand führt die Bergtour über das Jennergebiet bis zur Priesbergalm. Von hier steil unter die Wände des Fagsteins, die rechts umgangen werden. Vom Gipfel des Fagstein durch das feslige Schroffengelönde fast weglos bergab und auf einsamen Pfaden auf die markante Rotspielscheibe! Dann Abstieg zur Königstalalm und zurück zum Ausgangspunkt."
 Mehr finde ich nicht. (Falls ich zu deppad bin den Rest der Tourenbeschreibung zu finden geht das auf meine Kappe.) Die Tour wird als "anspruchsvolle Bergtour" bezeichnet, ist aber unter "Mittel" eingeordnet. Zum Vergleich: Die "Kleine Reibe" gleich nebenan läuft unter "Schwer" (Hä?) Aber gut, vllt. richtet sich das ausschliesslich nach der Tourlänge, vllt. ist die Reibe ein bissl länger, mag sein. Wie dem auch sei', was aber stattdessen mitgeliefert wird ist eine GPS Datei. "Tolle Sache" dachte sich wohl ein Bergsteiger und machte sich auf den Weg  und berichtet in der Kommentarfunktion von seiner Tour:

"Der zweite Abschnitt ist lediglich ein Trampelpfad und beginnt nach den letzten Hütten. Von hier aus ist die Orientierung etwas schwerer, da wie gesagt nur ein kaum sichtbarer Pfad vorhanden ist, der zudem nicht beschildert und auch nicht markiert ist."
Klingt fast nach Vorwurf, aber es geht noch weiter...
  
"Also unbedingt das Handy dabei haben und kontrollieren, ob man noch richtig geht."
Die Zeiten in denen man sich vorher mit Karte den Weg zurechtgelegt hat und sich im freien Gelände an ihr orientiert scheinen wohl zumindest bei diesem Bergsteiger vorbei zu sein. Hauptsache die Akkus halten!
  
"Beim Beginn der Felsen habe ich jedoch den Pfad aus den Augen verloren und es war überhaupt nicht mehr erkennbar, wo es weiter geht (Ca. 1.925m)."

Warum hat er, wo ihn doch das Smartphone (oder wahlweise auch das GPS Gerät) zunächst so zielsicher geführt hat, auf einmal den Weg verloren? Fakt ist, dass der mitgelieferte GPS Track bei den Felsen fehlerhaft ist, er führt anstatt die Wände trickreich auf einem Grasband zu "überlisten" einfach  direkt abkürzend durch die Felswand. Das ist nicht unüblich bei GPS Aufzeichnungein in felsigem Gelände. Wer will, kann sich den Track beim obrigen Link anschauen oder herunterladen und ergänzend sich die Strecke südl. des Fagsteins im genaueren Bayern Atlas Luftbild anschauen.



Der Verirrungspunkt (1925 m) liegt exakt auf der Höhe, wo der GPS Track und die richtige Route sich verzweigen, er ist also vermutlich der GPS-Spur nach, hat festgestellt dass es da keinen Weg gibt und hat dann schlussendlich zumindest das absolut Richtige gemacht, er ist nämlich umgedreht.
 "Da es zunehmend nebliger wurde, mußte ich hier abbrechen und umkehren. Da diese Tour und auch der Gipfel nirgends angeschrieben steht und nicht markiert ist, ist man hier vollkommen alleine."
Wenn er versucht hätte, noch weiter in die Felswand aufzusteigen wäre er vielleicht ein "Komm weder vor noch zurück, holt mich hier raus" Fall für die Bergwacht geworden. Oder schlimmeres. 
 So aber ging die Geschichte noch recht glimpflich aus. Generell vermeide ich es bei Nebel im Karstgelände "herumzustochern", das heb' ich mir für schönere Tage auf. Der Fagstein ist jetzt nicht soo der unbekannte Berg, warum die Tour jetzt unbedingt online sein muss, vor Allem in dieser Form und angepriesen vom touristischen Bgl-Blog, erschließt sich mir nicht wirklich. Wer solche Routen in der Gegend gehen will, kauft sich am besten den AV-Führer und eins sollte sowieso klar sein, einsamer wird eine Tour durch Internetanpreisungen bestimmt nicht.

Donnerstag, 26. Mai 2016

Was einen so erwartet...

...welche Art von Touren  so drinstehen... Eine typ. anspruchsvolle Abseits-Aufwärts Tour , der Neuauflage (sind auch einfachere drin), erstmal das typ. Gelände der Tour (Ausblick vom Steig) -  Früher gab's sogar direkt geradeaus rechts am Felsen vorbei einen Steig, an dem hab' ich mich aber nicht versucht...

Samstag, 14. Mai 2016

Manchmal haben Irrwege auch positive Nebenffekte...

... so konnte ich letzte Woche, weil ich direkt nach dem Start auf den falschen Forstweg  abgebogen bin, diesen großen Feuersalamander beobachten. Da ich eher bei schönem Wetter unterwegs bin, seh' ich die Tiere recht selten, das letzte mal vor ca. 6 Jahren.


Sonntag, 17. April 2016

Das wahrscheinlich am wenigsten bestiegene Kreuzgipfelchen im Rosenheimer Raum.


Soweit es mir derzeit gesundheitlich möglich ist, gehe ich Touren von Abseits-Aufwärts #1 nach.  Zwecks evtl. Neuauflage. Bei einer kommt man an einem Felstürmchen vorbei (links im Bild), das zwar Kreuz & Gipfelbuch hat, aber in keinem Kletterführer erwähnt wird. Ich denke es gibt keinen leichten, seilfreien Aufstieg. Auch ein Name ist mir nicht bekannt.
Zoom Bild:
Ein Zustieg von oben wäre durch diese "einladende" Schlucht, also eher von der Seite herab, die hier unsichtbare andere Seite ist eine hohe Felswand 

Montag, 4. April 2016

Wegesanierungen und neue Steige (aktualisiert)

Schon seit einigen Jahren ist mir aufgefallen, das ältere, z.T. fast nicht mehr vorhandene, "schwarze" Wege (aus älteren Karten) komplett neu saniert werden oder gleich ganz neue Wege (in keiner Karte, z.T. schon in OSM) angelegt werden. Mittlerweile bin ich zu der Ansicht gelangt, das dies nicht nur händisch passiert, sondern dass dafür eine Maschine verwendet wird, (aber was für eine?), da die Wege, egal ob jetzt in den Chiemgauer- oder Tegernseer Alpen, immer nach exakt dem selben Schema angelegt werden. Die erste Stufe sind (nicht dauerhaft haltbare) Farbmarkierungen, die an Bäumen angebracht werden um den Routenverlauf festzulegen. Danach folgen z.T. kleine Schnüre am Boden, und schlussendlich kommt der "Fräser" oder was auch immer. Das obige Bild zeigt einen Weg, der vor ca. 1-2 Jahren angelegt wurde und jetzt schon wieder angenehm eingewachsen ist. Also nicht wundern, wenn man auf solche Steige trifft.

Mittlerweile hab' ich mich telefonisch erkundigt beim Forstamt, denen ich einige dieser Steige als Beispiel genannt habe. Antwort: Die Steige, bzw. die Ausbesserungsarbeiten und tw. Neuanlagen  wurden vom zuständigen Revierleiter in Auftrag gegeben und an die Holzknechte und Jäger weitergegeben, die diese dann ausgeführt haben. Die Steige dienen i.d.R. Jagdzwecken.

 Um die angespannte Situation zwischen Jagd- und Freizeitinteressen im Landkreis nicht noch zu verschärfen, werden Klar erkennbare Jagd-/Pirschsteige von mir nicht mehr in Onlinekarten eingetragen. Es gibt auch keine Berichte hier auf der Seite über sie. Charakteristisch für die neuen oder sanierten Steige sind auch die vielen Serpentinen und die meist sehr moderate Steigung... für ambitionierte Bergsportler aka "Höhenmeterfresser", sind sie daher wohl eher ungeeignet.

Dienstag, 29. März 2016

Einen vllt. letzten Gruss vom Winter...

...gibt es nachfolgend von der relativ beliebten Skiwanderung Straubinger Haus --> Steinplatte. Das letzte Stück vom Windbühel haben wir "querwaldein" zum Scheibelberg Sessellift abgekürzt. Die meiste Zeit waren wir allein auf diesem einfachen, landschaftlich recht schönen Übergang der für die Lawinenverhältnisse letztes WE und meinen angeknacksten Gesundheitszustand genau das richtige war. Rasante Abfahrten sucht man hier allerdings vergebens. Wird wohl mittlerweile (den Spuren nach zu urteilen)  meistens von Schneeschuhgängern begangen. Nachfolgend ein paar Bilder: 

Dienstag, 23. Februar 2016

Druck der Jäger offenbar erfolgreich: Landesvermessungsamt löscht Steige am Zundereck

Inzwischen wurden, wohl auf Druck der Jäger, die Aufstieg zum Zundereck herausgelöscht. Wie in meinem Artikel schon beschrieben, ist es jedoch aufgrund der vielen GPS-Daten, Internetbeschreibungen und -Karten fraglich, ob das irgendwas bringt. Der im 2. Bücherl von mir beschriebene Steig ist davon nicht betroffen. Weitergehend ist die Krottenkopf Südseite komplett wegfrei geworden. Das kann aber auch andere Gründe haben...


und weg sind s'...

Sonntag, 3. Januar 2016

Zum Pistentourenboom Ende 2015

Tour'n-geh'

Mitte November montier i die Schi
Auf mei Auto und dann begib i mi
Zum braunen Eck oder zum Spitzingsee
Weil durt bei de' Kanona ham's im Herbst scho an Maschinenschnee!

Weil i wü Tour'ngeh, Tour'ngeh
Wow wow wow wow, Tour'ngeh
Weil Tour'ngeh is des leiwandste
Wos ma si' nur vurstelln kann!

In der Friah bin i der Erste, der wos aufe-stiert
Des Spur'n is koa Problem ned, die Pist'n präpariert
Dem Fortschritt sei' Dank, ham wir an Streifen Schnee
Weil so a Kunstschnee
Mocht an Spätherbst
Erst so richtig schee!

Weil i wü Tour'ngeh, Tour'ngeh
Wow wow wow wow, Tour'ngeh
Weil Tour'ngeh is des leiwandste
Wos ma si' nur vurstelln kann!

Und wann der Schnee schmilzt und wann die Sunn scheint
Dann hob i olles Glück in mir vereint
I steh am Gipfel, schau obe ins greane Tal
Die Vögel zwitschern , a jeder fühlt si' wohl

Weil i muass Tour'ngeh, Tour'ngeh
Wow wow wow wow, Tour'ngeh
Weil Tour'ngeh is des leiwandste
Wos ma si' nur vurstelln kann!

Am Sonntag Mittag montier i die Schi
wieda auf mei Auto, aber dann überkommt's mi
Der weiße Streifen is a scho' fast weg
Da ko' ma nix macha, nahat fahr i haltobi im Dreck

Tour'ngeh, Tour'ngeh
Wow wow wow wow, Tour'ngeh
Weil Tour'ngeh is des leiwandste
Wos ma si' nur vurstelln kann!

Inspiration: W.Ambros "Schiifahr'n"

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Historische Karten Tirol

Nachdem das Bayerische Landesvermessungsamt alle topographischen Karten nach dem 2. WK (ca. ab 1959) für die Allgemeinheit als PDF zugänglich gemacht hat (siehe Link rechts in der Surftipp-Liste), ist es vllt für den ein oder anderen auch interessant zu wissen, ob es vom Landesvermessungsamt in Tirol etwas ähnliches gibt.  Unter "Historische Kartenwerke Tirol" findet man dann auch so einiges. Allerdings datieren die meisten Karten vom Mittelalter bis ins 19.JH, zum Auffinden von alten Steigen meist zu ungenau. Interessant ist aber z.B. die flächendeckende Karte der US-Amerikanischen Besatzung von 1952, die ein bisschen auch ins bayr. Territorium hereinreicht (welches ja auch unter US Besatzung stand) Diese deckt sich, was die "schwarzen Steige" betrifft, mit den alten Kompass Karten bis vor ca. 15 Jahren. Diese wurden zwar allgemein als ungenau & fehlerhaft eingestuft (was stimmte), andererseits enthielten sie auch Steige, die sonst nirgendwo zu finden waren. Ansonsten interessant ist noch eine alte Version der AV-Karten Karwendelgebirge/ Mittleres Blatt sowie vom Kaisergebirge, letztere habe ich einmal auf Ebay ersteigert. Die Karten kann man links im Menu suchen und dann anklicken, vllt. entdeckt jemand auch noch andere interessante Karten. Einziges Manko: Die Handhabung ist etwas umständlich und dauert zumindest mit meinem Laptop & meiner Internetverbindung ziiiiemlich laaaange.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Gescheitert am Grafinger Köpferl

Das Grafinger Köpferl ist ein Felsturm der Kirchelwand unweit der Reindler Alm im Wendelsteingebiet. Ich weiss auch nicht was mit mir los war - der Aufstieg ist nicht schwer: UIAA II+ geschätzt.  Es geht links oder inmitten der "schwarzen Löcher" zum Gipfelkreuz, überall gute Griffe, bis zu den ersten Löchern bin ich noch hoch, es wären also nur noch läppische 3-5 Meter oder so bis zum Kreuz gewesen - vllt. 5 Meter! Aber dann die verschärfte Ausgesetztheit (siehe unteres Bild) und zusätzlich dieses, "du musst da auch wieder runter", denn mit dem Abwärtskraxeln hab' ich mich schon immer schwerer getan. Kriege ich auf meine alten Tage Höhenangst?